Meine Harfen

Man soll das ja nicht glauben, aber den meisten Harfenspielern ist eine Harfe auf Dauer nicht genug. Der Trend geht zur Zweit- oder gar Dritt-Harfe. Ich besitze derzeit zwei Harfen (und irgendwann mache ich auch mal ein Foto, wo die beiden nicht in meinem zugerümpelten Büro stehen, sondern irgendwo idyllisch auf der grünen Wiese oder im Wald oder so ... versprochen):

30-saitige Montsegur

Meine erste Harfe wurde gebaut von Annemarie Bekkaye aus München. Ich habe sie 2005 auf dem Harfentreffen, damals noch auf dem Mosenberg, von ihr gekauft und sie hat mir viele Jahre gute Dienste geleistet. Die Säule ist mit einer aufwendigen Hohl-Schnitzerei versehen, die ein wenig an Treibgut erinnert, das an einem Strand angespült wurde. Je nach Laune hört die Harfe bei mir daher auf den Namen Selkie oder Russalka. Inzwischen spiele ich die Harfe nur noch sehr selten, hatte sie auch mal für einige Monate verliehen, so dass ich erwäge, mich von ihr zu trennen. Falls jemand Interesse hat: gerne bei mir melden (z.B. über das Kontaktformular)

Silmaril

2013 entdeckte ich während der kulturellen Landpartie bei Frank Sievert in der Werkstatt eine wunderschöne 37-saitige Harfe aus Elsbeere. Nun ist es ja so, dass man bei Frank gewöhnlich einige Zeit auf eine Harfe warten muss, er und Burkhart haben eigentlich immer Aufträge in der Warteschleife. Umso erfreuter war ich zu hören, dass diese Harfe tatsächlich nicht auf Bestellung gebaut war, sondern zum Verkauf stand. Und weil sie mir so gut gefiel, habe ich dann auch gleich zugeschlagen und es nicht eine Sekunde bereut. Es ist wirklich ein wunderschönes Instrument. Eigentlich viel zu Schade für meine stümperhafte Klimperei.